Mercator Matinéen

Die Mercator-Gesellschaft unterstützt die Mercator Matinéen, die mehrmals im Jahr Sonntags um 11.15 Uhr im Kultur- und Stadthistorischen Museum zu einem Jahresthema stattfinden.

Leider konnte der für 2020 angekündigte Matinéen-Zyklus „Die neue und die alte Welt“ aufgrund der Corona-Pandemie nach dem Auftakt mit der Lesung von Christian Brückner aus Alexis de Tocquevilles Werk „Über die Demokratie in Amerika“ nicht fortgesetzt werden.

Nun wird der gesamte Zyklus für 2020 abgesagt, da nicht absehbar ist, dass es in diesem Jahr noch möglich sein wird, die Vortragsreihe in der Atmosphäre stattfinden zu lassen, die die Besucher gewohnt sind und schätzen. Ein Programm mit Abständen und Mundschutz ist nicht das, was sich unsere Besucher an einem Sonntagvormittag wünschen. Neben den interessanten Vorträgen sind es auch die Geselligkeit und die Gespräche im Anschluss, die viele unserer Besucher zu den Matinéen locken. Das können wir im Moment nicht anbieten.

Die Reihe „Die neue und die alte Welt“ wird in das Jahr 2022 verschoben. Schaut man auf die aktuelle Situation in den USA kann davon ausgegangen werden, dass die Themen bis dahin nichts an Aktualität eingebüßt haben werden.

Die Programmplanungen für 2021 laufen bereits. Geplant sind Vorträge und Lesungen, die sich unter dem Titel „Die Hälfte des Himmels“ mit der Entwicklung der Frauenrechte seit der Renaissance beschäftigen werden.

>> mercator-matineen