Publikationen

Die Mercator-Gesellschaft ist Herausgeberin zweier Reihen, die in unregelmäßigen Abständen fortgesetzt werden.

Eine vollständige Übersicht über die Publikationen finden Sie weiter unten:

– Duisburger Forschungen
– Beihefte
– Duisburger Geschichtsquellen

Die Publikationen sind über den Buchhandel oder über den

Mercator-Verlag
Dammstraße 25
47119 Duisburg

zu beziehen.

Einige frühere Bände können den Mitgliedern noch preisgünstig über die Schriftführerin der Mercator-Gesellschaft vermittelt werden.

Duisburger Forschungen

Band 1 (1957)

Rolf Kirmse:
Die große Flandernkarte Gerhard Mercators (1540) – ein Politicum? S. 1

Hans Scheller:
Der Rhein bei Duisburg im Mittelalter. S. 45

Friedrich Albert Meyer:
Streifzüge in die Duisburger Postgeschichte. S. 87

Otto C. A. zur Nedden:
August von Kotzebue, ein berühmter Duisburger Student. S. 103

Herbert Eulenberg:
Karl Arnold Kortum. Student in Duisburg, Arzt und Dichter. S. 113

Gisela Vollmer:
Maulbeerbaumzucht und Seidenbau in der Stadt Duisburg. S. 124

Hubert Steinkamp:
Wo sind Duisburgs Denkmäler geblieben? S. 130

Georg Begodt:
Vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal zum Rondell; sechshundert Meter Geschichte und Geschichten. S. 135

Günter von Roden:
Das Stadtarchiv Duisburg. S. 137

Gerhard Händler:
Aufgaben und Ziele des Städtischen Kunstmuseums. S. 161

Amalie Weidner-Steinhaus:
Geschichskes van de olde Ruhr. S. 165

Franz Rommel:
Mülheimer Beziehungen zur Abtei Hamborn, insbesondere Beiträge zur Geschichte des Kolkerhofes. S. 169

Rudolf Stampfuß:
Ein vorgeschichtliches Hügelgräberfeld der älteren Eisenzeit in Duisburg-Hamborn (Daniel-Morian-Straße). S. 206

Hans Pieper:
Angerort, ein vergessenes Schloß im Duisburger Süden. S. 221

Band 2 (1959)

Robert Jahn:
Der Ortsname Duisburg, Versuch einer Deutung. S. 1

Hans Scheller:
Laufverlagerung der Ruhr nördlich von Duisburg. S. 43

Günter von Roden:
Die Ruhrniederung zwischen Duisburg und Meiderich im 15. bis 17. Jahrhundert. S. 71

Friedrich Albert Meyer:
Wie es vor mehr als hundert Jahren vor dem Marientor aussah. S. 107

Ursula Würth:
Kaßlerfeld – Neuenkamp – Ruhrau, eine wirtschafts- und sozialgeographische Untersuchung. S. 110

Fritz Tischler:
Beiträge zur Asciburgium-Forschung. S. 162

Bernhard Casper:
Friedrich Pilgram und sein Lehrer Dietrich Wilhelm Landfermann; ein Beitrag zur Schulgeschichte Duisburgs im 19. Jahrhundert. S. 189

Wilhelm Stelling:
Staat und Unternehmer vornehmlich im Zeitalter des Merkantilismus, dargestellt am Beispiel der Firma Böninger. S. 202

Elisabeth Korn:
Der Duisburger Kaufmann Wilhelm de Haen und die Anfänge der Duisburger Handelskammer. S. 212

Friedrich Albert Meyer
Ein Duisburger Hafenprojekt, das ins Wasser fiel. S. 222

Band 3 (1960)

Friedrich Meyer-Tödten:
Duisburg als Musikstadt in Vergangenheit und Gegenwart. S. 1

Otto C.A. zur Nedden:
Julius Weismanns Beziehungen zur Musikstadt Duisburg. S. 23

Friedrich Wilhelm Donat:
Musikpflege der Industrie – eine Forschungsaufgabe? S. 33

Wilm Falcke:
Max Reger und Duisburg. Notizen und Dokumentationen zur Max-Reger-Überlieferung in Duisburg und Hamborn. S. 37

Karl Dreimüller:
Georg Stahlhuth und seine 1883 erbaute Schleifladen-Orgel für die St. Josefskirche in Duisburg, ein Beitrag zur rheinischen Orgelgeschichte des 19. Jahrhunderts. S. 115

Gisela Simon:
Geschichte des Duisburger Konservatoriums. S. 141

Ilse Herbst:
Beiträge zur Geschichte des Chorgesanges in Duisburg, vornehmlich des Städtischen Gesangvereins. S. 204

Band 4 (1961)

Friedrich August Pietzsch:
Das Verbindungswesen an der Universität Duisburg. Versuch einer Darstellung an Hand von Stammbüchern Duisburger Studenten. S. 1

Albert Buvé:
La Collection Mercatorienne du Musée Archéologique à Sint-Niklaas-Waas (Belgique). S. 46 Günter von Roden: Mercatoriana in Duisburg. S. 54

Rolf Kirmse:
Mercator-Korrespondenz. Betrachtungen zu einer neuen Publikation. S. 63

Jürgen Olmes:
Johann Christian Fischer, sein Korps und die Überfälle auf Ruhrort im Jahre 1760, ein Beitrag zur Geschichte des Duisburger Raumes im Siebenjährigen Krieg. S. 78

Ursula Budde-Irmer:
Familiäre und wirtschaftliche Beziehungen zwischen Duisburg, Essen und Dortmund. S. 93

Wilhelm Wiacker:
Formen der Zeitkunst in Duisburger Ausstellungen heimischer Künstler nach 1949. S. 101

Joachim Heinze:
Die Änderung der Bevölkerungsstruktur der Stadt Duisburg seit der Flüchtlingszuwanderung von 1945. S. 108

Erika Richartz:
Duisburg-Ruhrort in seiner wirtschafts- und sozialgeographischen Struktur. S. 144

Wilhelm Stelling:
Zur neueren Geschichte der Firma Böninger; Ergänzung und Richtigstellung. S. 207

Band 5 (1961)

Friedrich Albert Meyer:
Petrus van Musschenbroek, Werden und Werk und seine Beziehungen zu Daniel Gabriel Fahrenheit; Pinselstriche zum Charakterbild eines großen Duisburger Hochschullehrers. S. 1

Rolf Kirmse:
Neue Arbeiten über Gerhard Mercator, seinen Sohn Arnold und Christian Sgroten (1945-1960). S. 52

Martin Kaehler:
Beiträge zu einer Chronik des Ärztevereins Duisburg. S. 81

Manfred Wagenknecht:
Zur Entwicklung der Städtischen Gewerblichen Berufs- und Berufsfachschule zu Duisburg (1832-1945). S. 129

Egon Verheyen:
Die Duisburger Minoritenkirche, ein Nachtrag. S. 161

Ute Sauerland:
Probleme der Wasserwirtschaft Hamborns. S. 166

Günther Engelbert:
Angerort als Festung gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges. S. 192

Gerhard Fries:
Gesetze der Weltgeschichte? Betrachtungen zu einer neuen Publikation. S. 205

Band 6 (1962)

Bert van ’t Hoff:
Gerard Mercator (1512-1594) en de kartografie van de 16de eeuw. S. 1

Antoine De Smet:
Mercator à Louvain (1530-1552). S. 28

Rolf Kirmse:
Zu Mercators Tätigkeit als Landmesser in seiner Duisburger Zeit. S. 91

Bruno Kyewski:
Über die Mercatorprojektion. S. 115

Jules Beylen van:
Schepen op kaarten ten tijde van Gerard Mercator. S. 131

Raleigh Ashlin Skelton:
Mercator and English Geography in the 16th Century. S. 158
Léon Voet: Les relations commerciales entre Gérard Mercator et la maison Plantinienne à Anvers. S. 171

Carlo de Clercq:
Le commentaire de Gérard Mercator sur l’Epitre aux Romains de saint Paul. S. 233

Hans Heinrich Geske:
Die Vita Mercatoris des Walter Ghim. S. 244

Band 7 (1963)

Hans Schaffner:
Geschichte des Duisburger Theaters von den Anfängen bis 1900. S. 1

Hartmut Redottée:
Das Duisburger Stadttheater von der Jahrhundertwende bis zum Jahre 1921. S. 267

Band 8 (1965)

Erich Edgar Schulze:
Aus Duisburgs dunkelsten Tagen. S. 238

Georg Eckert:
Friedrich Albert Lange (1828-1875) und die Social-Demokratie in Duisburg. S. 1

Lutz Hatzfeld:
Anton Wilhelm Hüffer (1786-1868) – ein Vater der Stadt Montan. S. 24

Hedwig Behrens:
Feodor Goecke (1836-1907), ein verdienter Duisburger Bürger. S. 34

Kunibert K. Bork:
Die sozialen Wandlungen in der Stadt Duisburg in den ersten Jahrzehnten der Industrialisierung (1850-1880). S. 54

Lutz Hatzfeld:
Das Phoenix-Rheinrohr-Archiv als Problem industrieller Verwaltung. S. 130

Ursula Mähler:
„Rhein- und Ruhrzeitung“ und ihre Vorläufer zur deutschen Frage 1849-1871. Aus den Anfängen der politischen Meinungsbildung im Ruhrgebiet. S. 148

Hans Homann:
Zur Geschichte der Rahmer Präparandenanstalt. S. 215

Hans Walther:
Untersuchungen über die Struktur der Schülerschaft des Steinbart-Gymnasiums in Duisburg. S. 231

Erich Edgar Schulze:
Aus Duisburgs dunkelsten Tagen. S. 238

Band 9 (x)

nicht erschienen

Band 10 (1966)

Ehrhard Reinicke:
Herbert Eulenberg und Duisburg. S. 1

Friedrich Meyer-Tödten:
Duisburger Theatergeschichte, 3. Teil, 1945-1950: Das Wiedererwachen des Duisburger Theaterlebens im Rahmen des kulturellen Neubeginns der Jahre 1945-1950. S. 85

Band 11 (1968)

Siegfried Froriep:
Das Ruhrgebiet gestern, heute und morgen. Aus der Arbeit des Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirk. S. 1

Hans Scheller:
Die Aakerfähre. S. 25

Frida Rübens:
Johann Gottfried Langenberg, ein Sohn Wipperfürths als Rektor der Universität Duisburg. S. 71

Wilhelm Lötschert:
Pfarrer Emil Krummacher. Elternhaus, Werdegang und sein Duisburger Pfarramt (1841-1875). S. 77

Hans-Heinrich Geske:
Zum Epitaph für Gerhard Mercator in der Duisburger Salvator-kirche. S. 89

Franz Knubben:
Instandsetzungsarbeiten an den Duisburger Mercator-Globen. S. 92

Günter von Roden:
In memoriam Fritz Tischler (1910-1967). S. 96

Günter von Roden:
In memoriam Friedrich Albert Meyer (1883-1967). S. 103

Band 12 (1968)

Hubert Jedin:
Der Plan einer Universitätsgründung in Duisburg 1555/64. S. 1

Günter von Roden:
Die Duisburger Universität (1652) 1655-1818. S. 33

Band 13 (1969)

Herbert von Einem:
Der Weg Wilhelm Lehmbrucks. Rede zum 80. Geburtstag des Künstlers am 4. Januar 1961 im Rathaus zu Duisburg. S. 1

Fritz von Unruh:
Begegnung mit Wilhelm Lehmbruck. S. 15

Gerhard Händler:
Wilhelm Lehmbruck in den Ausstellungen und der Kritik seiner Zeit. S. 21

Willi Lehmbruck:
Wilhelm Lehmbruck und die Antike. Anregungen und Eindrücke aus dem Bereich der mediterranen Kunst. S. 83

Siegfried Salzmann:
Wie die Duisburgerin nach Duisburg kam. S. 93

Dietrich Schubert:
Lehmbrucks „Pietà“. Beispiel einer Gestaltverwandlung. S. 101

Emmi Pannenbecker:
Lehmbruck heiter? S. 124

Band 14 (1970)

Hans Scheller:
Die Frühzeit von Ruhrort. S. 1

Martin Blindow:
Die Orgeln der evangelischen Gemeinde Duisburg-Ruhrort im 18. und 19. Jahrhundert. S. 9

Herbert Lehmann:
Die Ruhrorter Vincke-Säule und die „Felicitas publica“ von Christian Daniel Rauch. Ein Denkmalsschicksal. S. 17

Martin Schumacher:
Alexander Seydell – ein vergessener Pionier. Ein Beitrag zur Rheinseeschiffahrt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. S. 43

Ernst Werner:
Die Ruhrort-Homberger Rhein-Trajektanstalt. S. 58

Irmgard Lange:
Die Einführung der Dampfmaschine im ehemaligen Kreis Duisburg. S. 72

Bodo Herzog:
Paul Reusch und die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel. S. 91

Hermann Romberg:
Die Verwaltung der Stadt Duisburg in napoleonischer Zeit. S. 104

Hermann Romberg:
Duisburger kommunale Streitigkeiten um die Grande Armée 1812. S. 130

Georg Wieber:
Der Duisburger Ehrenbürger Franz Wieber. S. 137

Hans Scheller:
Duissern. Seine frühere Lage an der Ruhr.S. 153

Günter von Roden:
Zur Geschichte von Duisburg-Neudorf. Zusammenfassung, Ergänzungen, Anregungen zur weiteren Forschung. S. 160

Frida Rübens:
Johann Gottfried Langenberg, Rektor der Universität Duisburg. Berichtigung und Ergänzungen. S. 180

Band 15 (1971)

Erhard Lucas:
Ursachen und Verlauf der Bergarbeiterbewegung in Hamborn und im westlichen Ruhrgebiet 1918/19. S. 1

Gerda Schütz:
Geschichte der Sozialverwaltung der Stadt Duisburg von den Anfängen bis 1950. S. 120

Hildegard Feldmann:
Einwohner aus dem Kanton Duisburg in französischem Militärdienst 1806-1813. S. 131

Kurt Hofius:
Die Pest am Niederrhein, insbesondere in Duisburg. S. 173

Heinrich Rösen:
Die Bibliotheken der ehemaligen Duisburger Klöster. S. 222

Irmgard Lange:
Briefe des Schiffsbaumeisters Alexander Seydell. S. 244

Peter Naumann:
Der Dirigent und Komponist Paul Scheinpflug; Leben und Werk. S. 251

Band 16 (1973)

Kuno Bludau:
Widerstand und Verfolgung in Duisburg 1933-1945. 324 S.

Band 17 (1972)

Dirk-Gerd Erpenbeck:
Duisburger Chronogramme. Eine Spruchtechnik im Wandel der Zeit. S. 1

Peter Diemer:
Eine Madonna des 18. Jahrhunderts in Duisburg-Rahm. S. 30

Klaus Eichenberg:
Der Bau der Pfarrkirche St. Maximilian in Ruhrort. S. 38

Albert Bakker:
Die Niederländischen Kirchen in Duisburg und Ruhrort. S. 47

Jürgen H. Schawacht:
Duisburgs Schiffahrts- und Handelsbeziehungen zu den Niederlanden im zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Dampfschiffahrt. S. 53

P. W. Wolfgang Teuber:
Die Seifenfabrik des Dr. med. Jac. Th. Schönenberg in Duisburg. S. 88

Ernst Werner:
Die Haniel-Brücke zwischen Ruhrort und Duisburg. S. 101

Walter Haberstroh:
Die Wechselmarken-Ausgabe der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in den Jahren 1947 und 1948. S. 165

Eike Pies:
Zur Genealogie des klevischen Geschlechtes Pise.

Heinrich Vygen:
Fürst Otto von Bismarck wird Duisburger Ehrenbürger. S. 181

Peter Naumann:
Walther Josephson (1868-1937) – Kgl. Musikdirektor und Direktor des Konservatoriums in Duisburg – Leben und Werk. S. 190

Günter von Roden:
Heinrich Weitz, Duisburger Oberbürgermeister und Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalen. S. 197

Frank Beilstein:
Ein Beitrag zum Mädchenschulwesen des 19. Jahrhunderts in Duisburg. S. 206
Günter von Roden: Zum Gedenken an Dr. phil. Franz Rommel (1891-1971). S. 212

Band 18 (1973)

Hanns Burckhardt:
Wandel der Landschaft und Flora von Duisburg und Umgebung seit 1800. 115 S.

Band 19 (1974)

Franz Rommel:
Alsum und Schwelgern. Zur Geschichte des untergegangenen Rheindorfes und der Hafenlandschaft in Duisburgs Nordwesten. 340 S.

Band 20 (1974)

Tilmann Bechert:
Asciburgium – Ausgrabungen in einem römischen Kastell am Niederrhein. 215 S.

Band 21 (1975)

Joachim H. Knoll, Julius H. Schoeps (Hrsg.):
Friedrich Albert Lange. Leben und Werk. 287 S.

Peter Irmer:
F. A. Lange – ein politischer Agitator in der deutschen Arbeiterbewegung. S. 1

Shlomo Na’aman:
F. A. Lange in der deutschen Arbeiterbewegung. S. 20

Ludger Heid:
F. A. Lange und der Preußische Verfassungskonflikt. S. 56

Martin Sattler:
F. A. Lange – Socialkonservativer“ oder „Socialrevolutionär“? S. 71

Walter Grab:
F. A. Langes Zeitung „Der Bote vom Niederrrhein“ und die Kontinuität demokratischer Strömungen in Deutschland. S. 83

Helmut Hirsch:
F. A. Lange und die USA im Zeitpunkt des amerikanischen Sezessionskrieges. S. 92

Joachim H. Knoll:
F. A. Lange – eine „merkwürdige Randfigur“ in der Pädagogik des 19. Jahrhunderts. S. 108

Julius H. Schoeps:
F. A. Lange und die deutsche Turnbewegung. S. 133

Heinz-Dietrich Fischer:
F. A. Lange als politischer Publizist. S. 145

Hermann Ley
F. A. Langes „Geschichte des Materialismus“. S. 174

Hans-Martin Sass:
Der Standpunkt des Ideals als kritische Überwindung materialistischer und idealistischer Metaphysik. S. 188

Helmut Holzhey:
Philosophische Kritik. Zum Verhältnis von Erkenntnistheorie und Sozialphilosophie bei F. A. Lange. S. 207

Adam Weyer:
Religion und Sozialismus bei F. A. Lange. S. 226

Klaus Plump:
Der Nachlaß F. A. Langes im Stadtarchiv Duisburg. S. 236

Ludger Heid:
Biographische Daten zu F. A. Lange. S. 268

Klaus Plump:
Versuch einer Bibliographie der von F. A. Lange publizierten Arbeiten. S. 271 Ingeborg Reinecke: Literaturliste zu F. A. Lange. S. 274

Band 22 (1975)

Gerhard Pietzsch:
Beiträge zur Musikgeschichte Duisburgs in klevisch-märkischer Zeit. S. 1

Joseph Milz:
Untersuchungen zur Duisburger Bürgermeisterliste. S. 29

Dirk-Gerd Erpenbeck:
Johann Hildebrand Withof (1694-1769). Ein Beitrag zur Universitätsgeschichte im 18. Jahrhundert. S. 38

Franz Rommel:
Geschichte des Hofes und der Familie Bonmann in Schmidthorst. S. 81

Günter von Roden:
Zur Aufhebung des Zisterzienserinnenklosters Duissern. S. 107

Jürgen H. Schawacht:
Duisburgs Anteil am Amsterdamer Güterverkehr 1829-1856. S. 121

Lotte Adolphs:
Industrielle Kinderarbeit im 19. Jahrhundert unter Berücksichtigung des Duisburger Raumes. Ein Nachtrag. S. 125

Erhard Lucas:
Zur Bergarbeiterbewegung in Hamborn 1918/19. S. 141

Claus Del Tedesco:
Zur Bergarbeiterbewegung in Hamborn 1918/19. S. 141

Erhard Lucas:
Ein Augenzeuge über das Ende der „Roten Ruhrarmee“ 1920 in Dinslaken. S. 169

Band 23 (1976)

Thomas Ellwein:
700 Jahre bürgerschaftliche Selbstverwaltung in Duisburg – Bedingungen und Wandlungen einer Institution. S. 1

Joseph Milz:
Siegel und Wappen der alten Duisburger Schöffenfamilien im 13. und 14. Jahrhundert. S. 12

Joseph Milz:
Das Kloster Duissern nach seiner Umsiedlung nach Duisburg. Ein Beitrag zur Geschichte des Dreigiebelhauses und zur Duisburger Topographie im 16. Jahrhundert. S. 23

Lotte Adolphs:
Lehrerverhalten im 19. Jahrhundert. Duisburger Lehrer zwischen Gehorsam und Selbstbestimmung. S. 44

Hans Seeling:
Über Wallonen in Berg-, Hütten- und Eisenwerken zwischen Duisburg und Dortmund. S. 106

Jörg Fligge:
Die Bestände der ehemaligen Universitätsbibliothek Duisburg in der Universitätsbibliothek Bonn. Eine Bestandsanalyse unter besonderer Berücksichtigung der theologischen, philosophischen und philologisch-historischen Werke. S. 151

Regina Majert:
Friedrich Albert Lange als Präses des Vorstandes der gewerblichen Sonntagsschule in Duisburg (1860-1865). S. 238

Joseph Milz:
Zum Gedenken an Dr. phil. Cornelius Ankel. S. 249

Band 24/25 (1977)

Manfred Schulz:
Die Entwicklung Duisburgs und der mit ihm vereinigten Gemeinden bis zum Jahre 1962. 269 S.

Band 26 (1978)

Hartmut Pietsch:
Militärregierung, Bürokratie und Sozialisierung. Zur Entwicklung des politischen Systems in den Städten des Ruhrgebietes 1945 bis 1948. 358 S.

Band 27 (1979)

Dieter Kastner:
Zur Lage des Hofes Karls des Großen in Friemersheim. S. 1

Joseph Milz:
Untersuchungen zur Baugeschichte der Marienkirche in Duisburg. S. 21

Mechthild Scholten-Neess:
Duisburger Töpferfamilien. S. 28

Günter von Roden:
Die Anfänge der katholischen Schule in (Duisburg-) Laar. Ein Beitrag zur Schulgeschichte im Rahmen industrieller Entwicklung. S. 36

Hildegard Storm:
Zur Einwanderung der Polen um die Jahrhundertwende und ihrer Kontinuität in Hamborn. S. 62

Friedrich-Wilhelm Donat:
Werkschöre und Werkskapellen im Raum um das alte Duisburg. Über berufsverbundenes Laienmusizieren im 19. Jahrhundert. S. 105

Hans Stöcker:
Staat – Presse – Öffentliche Meinung. Ein Beitrag zur Geschichte der Lokalzeitung im Dritten Reich. S. 137

Franz Hirtler:
Julius Weismann – Zum Geburtstag des großen deutschen Komponisten. S. 164

Wilm Falcke:
Bewahren und Bewegen – 25 Jahre Julius Weismann-Archiv in Duisburg-Homberg. S. 177

Band 28 (1980)

Heinz Hohensee:
Duisburger Notgeld. 202 S.

Band 29 (1980)

Ingrid Buchloh:
Die nationalsozialistische Machtergreifung in Duisburg. Eine Fallstudie. 216 S.

Band 30 (1981)

Manfred Wagenknecht:
150 Jahre berufsbildende Schulen in Duisburg (1832-1982). Ein Beitrag zur Schul- und Berufsbildungsgeschichte Duisburgs. 382 S.

Band 31 (1982)

Fritz Holthoff:
Über den realistischen Bildungsgedanken. S. 1

Karl Hengst / Werner Reinhard:
Die Entwicklung der Hilfsschule in Duisburg. Ein Beitrag zur Geschichte der Sondererziehung. S. 39

Joseph Milz:
Neue Quellen und Forschungen zu Johannes Corputius. S. 117

Joseph Milz:
Zwei niederfränkische Zwangsgebete in einer Duisburger Handschrift aus dem Jahre 1483. S. 126

Kurt Hofius:
Funde spätmittelalterlicher Kleinplastik auf dem Burgplatz in Duisburg. S. 133

Kurt Hofius:
Archäologische Untersuchungen am Haus Hagen in Duisburg – Meiderich. S. 137

Monika Nickel:
Die Vorfahren Wilhelm Lehmbrucks. S. 148

Heinz Nohlen:
Die Aldenrader Höfe Becker und Möller. S. 158

Werner Burghoff:
Bauten des Historismus in Duisburg. S. 193

Wilhelm Toups:
Der erste Kirchenbau in Hüttenheim. S. 233

Ludger Heid:
Caspar Bergrath und die ADAV – Agitation in Duisburg und Essen. S. 239

Detlev Peukert / Michael Winter:
„Edelweißpiraten“ in Duisburg. Eine Fallstudie zum subkulturellen Verhalten von Arbeiterjugendlichen unter dem Nationalsozialismus. S. 247

Günter von Roden:
Duisburger Straßennamen. 1. Altstadt. S. 276

Band 32 (1983)

ger Heid:
Von der Zunft zur Arbeiterpartei. Die Socialdemokratie in Duisburg 1848-1878. 363 S.

Band 33 (1985)

Ludger Heid u. Julius Schoeps (Hrsg.):
Arbeit und Alltag im Revier. Arbeiterbewegung und Arbeiterkultur im westlichen Ruhrgebiet im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. 280 S.

Arno Herzig:
Organisationsprobleme der Sozialdemokratie im Ruhrgebiet im 19. Jahrhundert. S. 6

Klaus Tenfelde:
Vereinskultur im Ruhrgebiet. Aspekte klassenspezifischer Sozialisation. S. 22

James H. Jackson:
Die sozialen Konsequenzen der Wohnungskrise in Duisburg im späten 19. Jahrhundert. S. 34

Lutz Voigtländer:
Industriearbeiter und Hauseigentum in Duisburg 1865-1910. S. 82

Kurt Koszyk:
Arbeiterpresse in Duisburg 1876-1918. S. 93

Klaus-Dieter Vinschen:
Duisburger Sozialdemokraten gegen Militarismus und Krieg (1907-1916). S. 102

Ludger Horstkötter:
Verschiedene Aspekte der katholisch-sozialen Arbeiterbewegung in Duisburg bis zur Weimarer Republik (unter besonderer Berücksichtigung des Gewerkschaftsführers und Zentrumspolitikers Franz Wieber). S. 121

Jürgen Dzudzek:
Die Anfänge des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes in Duisburg. S. 143

Hartmut Pietsch:
Die Feuerarbeiter. Die Arbeitsverhältnisse in der Duisburger Großindustrie vor dem 1. Weltkrieg. S. 166

Theo Schneid:
Die Freidenkerbewegung in Duisburg und Umgegend im Kaiserreich 1898-1914. S. 199

Ludger Heid:
Das ostjüdische Proletariat in Duisburg 1914-1922. S. 213

Karl-Heinz Treude:
Hamborn 1918/1919. Drei Fragen an eine gescheiterte Revolution. S. 233

Gerold Olsen:
Von einer unauffälligen Ruhrgebietsstadt zu einem syndikalistischen Zentrum. Sozialgeschichtliche Voraussetzungen für den Syndikalismus in Mülheim an der Ruhr S. 241

Band 34 (1986)

Günter von Roden:
Geschchte der Duisburger Juden. 1.531 S.

Band 35 (1987)

Joseph Milz:
Reichszins und Stadtentstehung. Untersuchung zur frühen Topographie Duisburgs. S. 1

Fritz Holthoff:
Duisburger Meister des ausgehenden Mittelalters. S. 13

Jan P. J. Postema:
Johannes Corputius (1542-1611). Kriegsmann, Kartenzeichner, Festungsbauer. S. 26

Joseph Milz:
Geprägte Ledereinbände im Stadtarchiv Duisburg. S. 51

Heinz Nohlen:
Die Cruisenberg-Ländereien in Duisburg-Beeck. Hufe – Weberei – Kate. Genealogie ihrer Aufsitzer. S. 69

Joseph Milz:
Zwei Schützensilber aus der Grafschaft Moers: Homberg und Baerl. S. 160

Kurt Hofius:
Geheimmittelherstellung und Handel in Duisburg: der Unternehmer Friedrich Adolph Richter. S. 182

Dieter Klein:
Martin Dülfer. Erbauer des Duisburger Stadttheaters. S. 198

Joseph Milz:
Lehmbrucks „Gestürzter“ – ein Denkmal für Duisburgs Ehrenfriedhof? S. 212

Rose Vetter:
Kulturpolitik in Duisburg nach dem Zweiten Weltkrieg. S. 220

Otto C. A. zur Nedden:
Das Werk Weismanns in unserer Zeit. S. 348

Hans-Christian Siegert:
Das Violinkonzert Julius Weismanns in heutiger Sicht. S. 352

Günter von Roden u. a.:
Serie: Duisburger Straßennamen. T. 2.- 4. Dellviertel, Kaßlerfeld, Neuenkamp. S. 356

Band 36 (1989)

Tilmann Bechert:
Die Römer in Asciburgium. 222 S.

Band 37 (1990)

Kurt Hofius:
Armenfürsorge in Duisburg in der Zeit von 1578 bis 1620. S. 1

Kurt Hofius:
Kohle als Heizmittel im 16. Jahrhundert in Duisburg. S. 23

Reinhold Kaiser:
Französische Festungspläne für Duisburg und Ruhrort von 1758. S. 27

Ludger Heid:
Wilhelm Hasenclever – Stationen seines politischen Lebens. S. 79

Heinrich Zähres:
Geschichte der „Haniels Krankenstiftung“ Duisburg-Ruhrort 1862-1977 in Dokumenten. S. 87

Erhard Lucas:
Der 9. November 1918 – Umschlagpunkt der Widerstandsbewegung in Duisburg, Hamborn und dem westlichen Ruhrgebiet. S. 163

Oliver Schmeer:
Sozialpolitik in Duisburg 1930-1933. Staatliche Sozialpolitik und kommunale Selbstverwaltung in der Krise der Weimarer Republik. S. 179

Günter von Roden:
Serie: Duisburger Straßennamen. 5.-6. Duissern und Neudorf. S. 311

Fritz Holthoff:
Zum Gedenken an Professor Dr. Ernst Horst Schallenberger. S. 381

Band 38 (1992)

Günter Krause (Hrsg.):
Stadtarchäologie in Duisburg 1980-1990. 560 S.

Günter Krause:
Stadtarchäologie in Duisburg. S. 1

Renate Gerlach:
Die Entwicklung der naturräumlichen historischen Topographie rund um den Alten Markt. S. 66

Günter Krause:
Archäologische Zeugnisse zum ältesten Duisburg. S. 93

Karl-Heinz Knörzer / Jutta Meurers-Balke:
Pflanzenfunde aus dem 5. nachchristlichen Jahrhundert in Duisburg. S. 169

Hubert Berke:
Tiernutzung in Duisburg im frühen Mittelalter. S. 207

Karl-Heinz Knörzer:
Vorbericht über paläo-ethnobotanische Untersuchungen in Duisburg. S. 223

Günter Nobis / Lazar Ninov:
Zur Haustierwelt des Mittelalters. S. 237

Dirk Heinrich:
Fischknochen aus mittelalterlichen Siedlungsabfällen. S. 295

Hans Reichstein:
Vogelknochen aus mittelalterlichen Siedlungsabfällen. S. 306

Heidemarie Farke:
Faser- und Gewebereste aus Grabungen in der Stadt Duisburg. S. 316

David R. M. Gaimster:
Frühneuzeitliche Keramik am Niederrhein. S. 330

Luitgard Löw
Bunzlauer Keramik aus Duisburger Bodenfunden. S. 354

Joseph Milz:
Der Duisburger Marktplatz im 16. Jahrhundert. S. 380

Matthias Untermann:
Der Baukomplex der Markthalle am „Alten Markt“. S. 394

Matthias Untermann:
Das Steinhaus auf dem ehemaligen Grundstück Oberoederich 18. S. 451

Joachim Müller:
Zur Baugeschichte der Duisburger Stadtmauer am Innenhafen und am Springwall. S. 463

Angela Pfotenhauer und Joachim Müller:
Die Duisburger Stadtmauer – Rekonstruierte Geschichte als Denkmal der Gegenwart. S. 520

Band 39 (1991)

Vicente Colom Gottwald:
Der Ruhrorter Hafen. Technik und Innovation 1800-1870. 274 S.

Band 40 (1993)

Joseph Milz/Günter von Roden:
Duisburg im Jahre 1566. Der Stadtplan des Johann Corputius. Neu bearbeitete und ergänzte Auflage, 78 S.

Band 41 (1994)

Wilhelm Krücken:
Wissenschaftsgeschichtliche und -theoretische Überlegungen zur Entstehung der Mercator-Weltkarte 1569 AD USUM NAVIGANTIUM. S. 1

Joseph Milz:
Ein Fall von Kindestötung in den Duisburger Stadtrechnungen des 16. Jahrhunderts. S. 93

Kurt Hofius:
Der Blasiustag und das Blesijagen im 15. und 16. Jahrhundert in Duisburg. S. 105

Kurt Hofius:
Das Holzfahrtfest in Duisburg. S. 109

Kurt Hofius:
Duisburger Prozesse am Kaiserlichen Hofgericht in Rottweil. S. 111

Kurt Hofius:
Der gotische Brunnen auf der Burg in Duisburg. S. 113

Kurt Hofius:
Der erste Ausbau des Duisburger Hafens im Jahre 1665. S. 117

Volker Sachtleben:
Der flämische und der deutsche Gründer der Chemischen Fabrik Curtius in Duisburg. S. 121

Gerhard Kaldewei:
„Geschlossen und einig … im Ringen um die soziale Idee“. Augustin Wibbelt „in der Industrie“ und als reformkatholischer Arbeiterkaplan in Duisburg 1897-1906. S. 135

Ludger Heid:
„Ist die Beteiligung … russischer Juden festgestellt?“ Ostjüdische Revolutionäre – revolutionäre Ostjuden im Ruhrgebiet. S. 147

Walter Haberstroh:
Die Almosengelder der Herberge zur Heimat in Duisburg. S. 167

Walter Haberstroh:
Die Ehrenmedaille der Stadt Duisburg (Duisburg-Hamborn). S. 171

Walter Haberstroh:
Die Marathonläufe in Duisburg 1981 bis 1989 und ihre Medaillen. S. 213

Günter von Roden u. a.:
Duisburger Straßennamen: 7. Hochfeld. S. 225

Joseph Milz:
Übersichtsregister zu den „Duisburger Forschungen“. S. 247

Kurt Niederau:
Saarn: Duissern, Sterkrade. Ergänzungen, Berichtigungen, Anmerkungen. S: 265

Band 42 (1996)

Wolfgang Scharfe (Hrsg.):
Gerhard Mercator und seine Zeit. 7. Kartographiehistorisches Colloquium in Duisburg 1994. Vorträge und Berichte. 274 S.

Band 43 (1997)

Joseph Milz:
Ein bisher unbekannter Briefwechsel Gerhard Mercators mit Johannes Vivianus. S. 1

Gernot Tromnau:
Zum Erwerb des letzten (?) Briefwechsels Gerhard Mercators. S. 21

Kurt Hofius:
Die Lepra in Duisburg. S. 23

Günter von Roden:
Zur Vorgeschichte des heutigen Duisburger Freihafens. S. 43

Horst A. Wessel:
175 Jahre Mannesmann Demag AG Duisburg. S. 69

Lutz Voigtländer:
Bauen und Wohnen im Fabrikdorf. S. 99

Ludger Heid:
Jüdische Arbeiterfürsorgeämter im rheinisch-westfälischen Industriegebiet 1919–1927. S. 287

Kurt Hofius:
Hartman Weitsack: der erste Duisburger Buchbinder. S. 311

Günter von Roden u. a.:
Serie: Duisburger Straßennamen: 8. Wanheimerort. S. 313

Band 44 (1998)

Günter von Roden (Hrsg.):
Duisburger Notizen. Zeitgenössische Berichte von 1417 bis 1992. 277 S.

Band 45 (2000)

Joseph Milz:
Der Duisburger Stadtplan des Johannes Corputius und seine Vermessungsgrundlagen. S. 1

Joseph Milz:
Alltagsleben im mittelalterlichen Duisburg. S. 25

Kurt Niederau:
Urkunden des Katharinenklosters in Duisburg anno 1581. S. 39

Kurt Hofius:
Die Pest am Niederrhein, insbesondere in Duisburg (Nachträge). S. 67

Manfred Vasold:
Die Pockenepidemie am Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 in der Stadt Duisburg. S. 77

Vera Schmidt:
Kirchhofsunruhen und ein gestohlenes Hochkreuz. Eine kleine Geschichte der Kommunalfriedhöfe Duisburgs im 19. Jahrhundert. S. 97

Manfred Rasch:
Vom geplanten Bau eines Denkmals für August Thyssen in Hamborn. S. 283

Josef Krings:
In memoriam August Seeling. S. 313

Josef Krings:
1938 – 1948 – 1998. Daten deutscher Nachdenklichkeit. S. 319

Monika Nickel/Rita Vogedes:
Serie:
Duisburger Straßennamen, T. 9: Wanheim-Angerhausen. S. 325

Band 46 (2000)

Conrad Jacob Carstanjen:
Chronik der Stadt Duisburg 1801-1838. Hrsg. u. bearb. v. Günter von Roden. 202 S.

Band 47 (2001)

Wilhelm Janssen:
Kirche und Religiosität im spätmittelalterlichen Duisburg. S.1

Joseph Milz:
Die Duisburger Chronistik zur Zeit Gerhard Mercators. S. 21

Joseph Milz:
Gerhard Mercator und die Gregorianische Kalenderreform von 1582. S. 65

Lutz Voigtländer:
Kontributionen, Freikorps und Douceurs. Duisburg im Siebenjährigen Krieg 1756-1763. S. 79

Ludger Heid:
Doppelte Diaspora. Kultur und Politik sozialistischer Zionisten im Ruhrgebiet in den Weimarer Jahren. S. 283

Monika Nickel/Rita Vogedes:
Serie:
Duisburger Straßennamen T. 10: Ruhrort. S. 331
Rezensionsteil. S. 357

Band 48 (2002)

Susanne Sommer und Peter Dunas (Hrsg.):
1902-2002. Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg.
Festschrift zum 100jährigen Bestehen. 520 S.

Susanne Sommer:
Zur Einführung. S. 15. I. Zur Museumsgeschichte.

Martin Griepentrop:
Die westfälischen Museen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. S. 21.

Gernot Tromnau:
Am Anfang war die Bürgerschaft. Aus den Gründerjahren des heutigen Duisburger Kultur- und Stadthistorischen Museums. S. 47.

Hans Georg Kraume:
Heinrich Averdunk. Eine herausragende Persönlichkeit der Duisburger Geschichtsforschung. S. 57

Susanne Sommer:
Von „Altertümern“ und „überliefertem Hausgerät“. Museumsgeschichte am Beispiel der volkskundlichen Sammlungen. S. 93

Tilmann Bechert:
Hundert Jahre Stadtarchäologie in Duisburg. Ein Rückblick auf das 20. Jahrhundert. S. 119

Manfred Rasch:
Bürgerliches Selbstbewußtsein und bürgerliche Selbstdarstellung. Zur Musealisierung von Industrie- und Technikgeschichte in Duisburg zu Beginn des 20. Jahrhunderts. S. 145.

Peter Dunas:
Von der „Commission zur Erhaltung und Sammlung von Duisburger Altertümern“ zum „Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg“. Eine Dokumentation. 181 II. Zu den Sammlungen

Gernot Tromnau:
Vergangenheit im Zeitraffer. Kostbarkeiten aus Duisburgs Ur- und Frühgeschichte. S. 281

Hans-Peter Schletter:
Stadtarchäologie. Ausgrabungen in der Salvatorkirche. Unter Mitarbeit von Tilmann Bechert. S. 303.

Reinhard Karrenbrock:
Zur Apostelreihe der Salvatorkirche in Duisburg. Oder: Ein Apostel kehrt zurück. S. 321

Ralf Althoff:
Die mittelalterlichen Pfennige der Münzstätte Duisburg. S. 325.

Irmgard Hantsche:
Das Bild der Herzöge von Kleve. Ein Beispiel für Kunst mit politischer Absicht? S. 367.

Ruth Löffler:
Der Atlas. Die kartographiehistorische Schatztruhe des Kultur- und Stadthistorischen Museums Duisburg. S. 403.

Ilka Thörner:
Duisburger Ansichten im Bestand des Kultur- und Stadthistorischen Museums Duisburg. S. 417

Lars U. Scholl:
Zwei Fabrikveduten der Firma E. Matthes & Weber aus dem Atelier des Bremer Industriemalers Otto Bollhagen. S. 451.

Ralf Althoff:
Die Sammlung Köhler-Osbahr. S. 467

Band 49 (2004)

Michael A. Kanther:
Zwangsarbeit in Duisburg 1940-1945. 496 S.

Band 50 (2004)

Edmund Baer:
Die öffentliche Wasserversorgung in Duisburg von 1875 bis 1929. 262 S.

Band 51 (2004)

Gernot Tromnau:
Archäologische Prospektionen und Ausgrabungen in Duisburg-Huckingen in den Jahren 1984 bis 1989. S. 1

Manfred Komorowski:
Duisburger Gelehrtenbibliotheken und Bücherauktionen der Frühen Neuzeit. S. 15

Manfred Komorowski:
Hundert Jahre nach „Eman/Horn“. Bibliographie zur Geschichte der alten Universität Duisburg (1900-2003). S. 29

Gerhard Kleiber
Friedrich Albert Lange in der Schweiz. S. 59

Ludger Heid:
„Es ist nicht erlaubt, die Luft zu verderben.“ Umweltkonflikte in der Hochindustrialisierungsphase in Duisburg. S. 161

Ulrike Robeck:
„Herrschaftliche Einfamilienhäuser“ am Hafen. Zur Entstehung des nördlichen Wasserviertels in Duisburg. S. 193. Miszellen:

Gernot Tromnau:
Die wohlgefällige Germania. Anmerkungen zum Titelblatt der „Germaniae tabulae geographicae“ Gerhard Mercators von 1585. S. 221

Heike Hawicks:
Der Duisburger Stadtplan des Johannes Corputius von 1566. Vom frühneuzeitlichen „Werbeprospekt“ zur modernen Multimedia-CD-ROM. S. 225

Wolfgang Löhr:
Arnold Christian von Bylandt (1680-1730). Ein katholischer Adeliger als Student in Duisburg. S. 235

Monika Nickel / Rita Vogedes:
Serie:
Duisburger Straßennamen, T. 11: Laar. S. 241
Rezensionsteil. S. 259

Tätigkeitsbericht der Mercatorgesellschaft. S. 323

Band 52 (2007)

Joseph Milz:
Duisburger Topgraphie im 16. Jahrhundert 566 S., zahlreiche Abbildungen, Lagepläne, Zeichnungen

Band 53 (2007)
Inhalt
Vorwort
S. 1 Dieter Geuenich
Die feierliche Eröffnung der Universität Duisburg im Oktober 1655 , S. 5 Irmgard Hantsche
Die Universität Duisburg in der brandenburgisch-preußischen Hochschullandschaft, S. 19 Wilhelm Frijhoff
Die Beziehungen der alten Universität Duisburg zu den Niederlanden, S. 39 Guillaume van Gemert
Nachbarschaft und Konkurrenz. Die Beziehungen der alten Universität Nijmegen zur Universität Duisburg, S. 55 Hanspeter Marti
Die Beziehungen der frühneuzeitlichen Universität Duisburg zur Schweiz, S. 65 Hans Georg Kraume
Die Universität in ihrer Stadt. Zu ihrer Topographie, S. 101 Stefan Flesch
Die Ausbildung rheinischer Pfarrer an der Universität Duisburg, S. 125 Richard Toellner
Die medizinische Fakultät. S. 141 Ingo Runde
Historie und Beredsamkeit in der philosophischen Fakultät, S. 153 Gunter E. Grimm
Die alte Universität Duisburg und ihre Dichter, S. 173 Bernd Spillner
Zum Unterricht in den modernen Fremdsprachen vom 17. bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts am Beispiel der alten Duisburger Universität, S. 211 Jörg Engelbrecht
Die Universität Duisburg im Zeitalter der französischen Revolution und Napoleons, S. 243 Thomas P. Becker
Die Schließung der Universität Duisburg und die Anfänge der Universität Bonn,S. 253 Manfred Komorowski
Duisburger Studenten der frühen Neuzeit: Zur neuen Edition der alten Duisburger Universitätsmatrikel, S. 271
 
Beiträge zu ausgewählten Persönlichkeiten
der Universität Duisburg (1655-1818), S. 293
 
Thorsten Fischer
Johannes Clauberg (1622-1665), S.294 Simone Frank
Gerhart Feltmann (1637-1696), S.301 Hartwig Kersken
Johann Gottlob Leidenfrost (1715-1794), S.306 Nicole Hammer
Carl Arnold Kortum (1745-1824), S. 311 Franziska Kramer
Friedrich Victor Lebrecht Plessing (1749-1806, S. 319 Christian Krumm
Friedrich Adolf Krummacher (1767-1845), S. 324 Anna Merten
Conrad Jacob Carstanjen (1763-1840), S. 328 Holger Schmenk
Carl Bierdemann (1767-1822), S. 333
Band 54 (2008)

Christoph Brockhaus (Hrsg.), Barbara Lülf (Bearb.):
Seit Lehmbruck.
Duisburger Künstlerportraits.
397 S., zahlr. Abb.

Inhalt:

Christoph Brockhaus
Duisburger Künstler der Moderne. S. 1

Hans Georg Kraume
Vor Hoff.
Zur Bildenden Kunst und Museumspolitik in Duisburg bis 1925. S. 5

Christoph Brockhaus
Seit Lehmbruck und Hoff.
Kleine Chronik der Duisburger Kunst seit 1925. S. 45

Barbara Lülf
August Kraus, Wilhelm Lehmbruck, Josef Hehl, Johannes Molzahn, Heinz Kiwitz, Heinz Trökes, Michael Schoenholtz, Jutta Freudenberger. S. 51

Barbara Lülf
Die Wilhelm-Lehmbruck-Stipendiaten
1977-2006. S. 111

Barbara Lülf
100 Jahre – 100 Künstler. S. 197

Barbara Lülf
Künstlerbiographien. S. 299

Band 55 (2008)

Joseph Milz:
Neue Erkenntnisse zur Geschichte Duisburgs.
134 S.

Inhalt:

Die Römer in Duisburg. S. 7
Duisburg in fränkischer Zeit. S. 13
Zur Geschichte des Duisburger Königshofes. S. 35
Die Niederlassung der friesischen Kaufleute. S. 59
Die Duisburger Königspfalz. S. 61
Die Duisburger Stadtbefestigungen . S. 79
Handel und Schiffahrt bis zum Ende des 14. Jahrhunderts. S. 99
Zur Baugeschichte der Marienkirche. S. 105

Band 56 (2009)

383 S., Abb.

Inhalt:

Joseph Milz
Ratszeichen und Holzzeichen. S. 1

Hiram Kümper
Der Duisburger Sachsenspiegel aus dem Jahre 1385.
Ein ostfälisches Rechtsbuch in Westfalen. S. 7

Wilhelm Krücken
Erhard Etzlaub und die Methode der Vergrößerten Breiten. S. 27

Wilhelm Krücken
Gerhard Mercator aus Duisburg an Philipp Melanchthon in Wittenberg.
Der Brief vom 23. August 1554. S. 47

Gerhard Kleiber
Friedrich Albert Lange.
Ein Leben für Demokratie und Wissenschaft. S. 83

Rita Vogedes
Juden in den Duisburger Stadtteilen.
Namenslisten von jüdischen Mitbürgern, die vor dem 2. Weltkrieg in Homberg,
Rheinhausen, Rumeln-Kaldenhausen und Walsum gelebt haben. S. 131

Ludger Heid
100 Jahre kaufmännisches Schulwesen in Duisburg-Hamborn.
Ein Beitrag zur Duisburger Schulgeschichte. S. 163

Jos Kaldenbach
Dutzende Duisburger in Ostindien. S. 273

Helmut Schorsch
100 Jahre evangelische Kirche in Aldenrade.
Einige chronikalische Notizen. S. 276

Monika Nickel/Rita Vogedes
Duisburger Straßennamen.
T. 12: Beeckerwerth. S. 289

Besprechungsteil. S. 305

Tätigkeitsbericht der Mercator-Gesellschaft 2004 bis 2008. S. 359
Register. S. 367

Band 57 (2010)

494 S., Abb.

Inhalt:

Joseph Milz
Nur ein Irrtum oder ein Mosaikstein der Geschichte? S. 1

Tilmann Bechert
Asciburgium und Dispargum. S. 7

Hans-Peter Schletter
Die Duisburger Salvatorkirche.
Von der Pfalzkapelle zur „Groote Kerk“ des Bürgertums.
Ergebnisse der Ausgrabungen von 1956, 1960 und 2000. S. 23

Manfred Komorowski
Christliche Hebraistik und Orientalistik an der alten Universität Duisburg. S. 249

Elke Hertel
„Verfehlter Beruf – so was läßt sich reparieren!“
Der Weg der Duisburgerin Agnes Bechstein von der Lehrerin zur Hausfrau. S. 273

Michael A. Kanther
Zwölf Jahre industrielle Wohnungswirtschaft an Rhein und Ruhr.
Zur Geschichte der Wohnungsunternehmen des Thyssen-Konzerns von 1882 bis zur
Fusion mit dem Krupp-Konzern 1998. S. 315

Ludger Heid
Mit der Reichsbahn in den Tod.
Der „Zug der Erinnerung“ machte in Duisburg Station. S. 413

Nachruf: Barbara Tischler zum Gedenken. S. 431

Besprechungsteil. S. 433

Register. S. 475

Band 58 (2012)

Inhalt:

Anette Löffler:
Die Fragmentsammlung im Stadtarchiv Duisburg. S. 1

Hans-Peter Schletter:
Archäologische Untersuchungen in der Duisburger Altstadt.
Bericht über Ausgrabungen und Beobachtungen der Jahre 2004 bis 2008. S. 283

Manfred Komorowski:
Duisburger Medizinstudenten 16521704. S. 415

Klaus-Dieter Gogoll:
Der Dörnerhof in Duisburg Duissern. S. 447

Besprechungsteil. S. 459

Register

Band 59 (2013)
Gerhard Mercator – Vorläufer, Zeitgenossen, Nachwirkungen.
Zu seinem 500. Geburtstag 2012.

386 Seiten, zahlr. Abb.
Inhalt:

Alexander Wiehart:
Glück durch Karte.
Die Erde als Begegnungsraum auf mittelalterlichen mappae mundi,
insbesondere auf der Ebstorfer Weltkarte.

Friedrich Wilhelm Krücken:
Ist das ‚Rätsel‘ der (Konstruktion der) Mercator Karte von 1569 [Hermann Wagner] gelöst?
Is the ‚mystery‘ (of the construction) of the Mercator Map of 1569 [Hermann Wagner] solved?

Friedrich Wilhelm Krücken:
Conjectures and Refutations. Vermutungen, (Fehl-)Urteile, Widerlegungen
– vornehmlich die Loxodromie Gerhard Mercators betreffend
– frei nach Sir Karl Richard Popper.

Peter Mesenburg:
Zur Entwicklung der Darstellungsgenauigkeit in ausgewählten Karten Gerhard Mercators.

Gernot Tromnau:
Anmerkungen zur Erstellung von Gerhard Mercators Karten.

Gernot Tromnau:
Gerhard Mercators Teutschlandkarte.

Joseph Milz:
Gerhard Mercator zwischen Broterwerb und Philosophie.

Gernot Tromnau:
Gerhard Mercators Portrait auf dem Stadtplan Duisburgs von Johannes Corputius?

Silke Albrecht:
Der Kupferstecher Hendrick Goltzius in Duisburg.

Manfred Spata:
Die Universale Transversale Mercator Abbildung (UTM Abbildung)
in der deutschen Landesvermessung.

Timo J. Celebi:
Der Name Gerhard Mercator und die Umbenennungsdebatten
der Universität-Gesamthochschule Duisburg, 1972-1994.

Friedrich Wilhelm Krücken:
Loxodromie versus Perspektive.
Zu der Jubiläumsbriefmarke „500. Geburtstag Gerhard Mercator“

Herbert Smitz / Kristof van Remoortere:
Erfahrungsbericht des K.O.K.W. über „Mercator 2012“.

Gernot Tromnau:
Rückblick der Mercator-Gesellschaft Duisburg auf das “ Mercator-Jahr 2012″.

Mercator-Gesellschaft:
Tätigkeitsbericht 2009 bis 2012.

Band 60 (2015)
Mit diesem Band erscheinen die Duisburger Forschungen erstmals im Klartext-Verlag Essen.
247 Seiten
Inhalt:

Ludger J. Heid:
Sally Kaufmann, Rechtsanwalt und Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Duisburgs 1936-1943.
S. 1-46

Ludger J. Heid:
„Duisburg ist der Ausgangspunkt meiner großen Reise um die Welt.“ Der Schriftsteller Walter Kaufmann.
S. 47-58

Ludger J. Heid:
Werner Fraustädter – zionistischer Sozialpolitiker und Anwalt des Fremdenrechts.
S. 59-95

Rita Vogedes (Bearb.):
Briefe von Harry Epstein an Oberbürgermeister August Seeling (1957-1969)
S. 96-116

Franz Josef Burghardt:
Zwischen Recht und Rechts. Der Duisburger Rechtsanwalt und Geheimdienstoffizier Karl Hegener (1894-1954).
S. 117-174.

Manfred Komorowski:
Duisburger Drucke der frühen Neuzeit. Einige Neuentdeckungen und Ergänzungen.
S. 175-191

Besprechungen.
S. 192-218

Register.
S. 220-247
Band 61 (2016)
378 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Inhalt:

Sammelband mit den Beiträgen aus der Vortragsreihe „DU an Rhein und Ruhr.

Duisburger Identitäten im Wandel der Zeit“, die das Landesarchiv NRW in Kooperation mit der Mercator-Gesellschaft und dem Stadtarchiv 2014/2015 veranstaltet hat.

Mit Beiträgen von Michaela Bachem-Rehm, Jan-Pieter Barbian, Ragna Boden, Martin Früh, Bastian Gillner, Astrid Küntzel, Andreas Pilger, Kathrin Pilger, Martin Schlemmer, Jutta Stolle, Gernot Tromnau, Bernhard Weber und Achim Winkler.
Band 62 (2018)
382 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Inhalt:

Der Sammelband enthält die Beiträge aus der Tagung „Nationalsozialistische Kulturpolitik in Duisburg“, die das Zentrum für Erinnerungskultur im Herbst 2016 durchgeführt hat.

Mit Beiträgen von Jan-Pieter Barbian, Kai Gottlob, Dirk Hausmann, Volker Herrmann, Michael A. Kanther, Hans Georg Kraume, Katharina Lepper, Sibylle Lützner, Iris Melzer, Andreas Pilger, Robin Richterich und Christoph Schmidt.

Beihefte

Beiheft 1:
Herbert Lehmann:
Duisburgs Großhandel und Spedition vom Ende des 18. Jahrhunderts bis 1905. (1958), 296 S.

Beiheft 2:
Franz Rommel:
Duisburg-Beeck, Geschichte einer Siedlung von den Anfängen bis ins 19. Jahrhundert. (1958), 136 S.

Beiheft 3:
Egon Verheyen:
Die Minoritenkirche zu Duisburg. Neue Untersuchungen zu ihrer Geschichte. (1959), 114 S.

Beiheft 4:
Tilo Ahrens:
Aus der Lehr- und Spruchtätigkeit der alten Duisburger Juristenfakultät. (1962), 241 S.

Beiheft 5:
Klaus Schmidt:
Das Duisburger Textilgewerbe bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts. (1964), 132 S.

Beiheft 6:
Günter von Roden:
Duisburg im Jahre 1566. Der Stadtplan des Johannes Corputius. (1964), 102 S.

Beiheft 7:
Egon Verheyen:
Bau- und Kunstdenkmäler in Duisburg. 13.-19. Jahrhundert. (1966), 244 S.

Beiheft 8:
Herbert Lehmann:
Ruhrort im 18. Jahrhundert. (1966), 235 S.

Beiheft 9:
Ludger Horstkötter:
Die Anfänge des Prämontratenserstiftes Hamborn und seine Ent-wicklung im ersten Jahrhundert seines Bestehens. Ein Beitrag zur Geschichte des Prämonstratenserordens im 12. und 13. Jahrhundert. (1967), 231 S.

Beiheft 10:
Georg Eckert:
Friedrich Albert Lange. Über Politik und Philosophie. Briefe und Leitartikel 1862-1875. (1968), 707 S.

Beiheft 11:
Otto Most:
Drei Jahrzehnte an Niederrhein, Ruhr und Spree. Aus den Lebenserinnerungen von Prof. Dr. Otto Most, Oberbürgermeister (a. D.) und Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer. (1969), 110 S.

Beiheft 12:
Günther Binding:
Archäologisch-historische Untersuchungen zur Frühgeschichte Duisburgs. (1969), 105 S.

Beiheft 13:
Peter Jürgen Mennenöh:
Duisburg in der Geschichte des niederrheinischen Buchdrucks und Buchhandels bis zum Ende der alten Duisburger Universität (1818). (1970), 368 S.

Beiheft 14:
Joachim H. Knoll:
Johann Gottfried Christian Nonne. Ein Beitrag zur niederrheinischen Schulgeschichte am Beginn des 19. Jahrhunderts. (1970), 132 S.

Beiheft 15:
Lotte Adolphs:
Industrielle Kinderarbeit im 19. Jahrhundert unter Berücksichtigung des Duisburger Raumes. Ein Beitrag zur Geschichte der Wirtschafts- und Sozialpädagogik. (1972), 135 S.

Beiheft 16:
Tilmann Bechert:
DISPARGVM – DIVSBVRG, Königshof und Kaiserpfalz
2017, 87 Seiten, reich illustriert

Beiheft 17:
Jonas Krüning:
Die Siegfried-Figur auf dem Ehrenfriedhof Kaiserberg. Von der Geschichte eines „Streitobjekts“ und seiner politischen Instrumentalisierung 1915-1983
2018, 141 Seiten, zahlreiche Abbildungen

Duisburger Geschichtsquellen

Die der Herausgabe von wichtigen Quellen sowie Quellenkunden zur Duisburger Stadtgeschichte gewidmete Reihe der „Duisburger Geschichtsquellen“ erscheint seit 1960 und wird vom Stadtarchiv, seit 1989 zusammen mit der Duisburger Mercator-Gesellschaft e. V. herausgegeben. Die Bände erscheinen unregelmäßig. Sie sind über den Buchhandel zu erwerben. Ältere Bände sind z. T. noch bei der Mercator-Gesellschaft, c/o Stadtarchiv, Frau Vogedes, erhältlich.

Übersicht über die bisher erschienenen Bände:

Band 1:
Gisela Simon:
Familienkundliche Quellen im Stadtarchiv Duisburg. 1960, 74 S.

Band 2:
Hans Schaffner:
Duisburger Konsistorialakten 1635-1660. 1964, 242 S.

Band 3:
Franz Rommel:
Alsumer Urkundenbuch. 1966, 131 S.

Band 4:
Hans Schaffner:
Duisburger Konsistorialakten 1660-1689. 1970, 256 S.

Band 5:
Hans Schaffner:
Duisburger Konsistorialakten 1689-1721. 1973, 288 S.

Band 6:
Elisabeth Korn:
Quellen zur Duisburger Geschichte im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf. 1975, 563 S.

Band 7:
Günter von Roden:
Duisburger Notariatsakten. Notar Alexander Tendering 1818-1835. 1976, 404 S.

Band 8:
Werner Bergmann u. a.:
Urkundenbuch der Stadt Duisburg I: 904-1350. 1989, 404 S.

Band 9:
Hans Schaffner:
Duisburger Konsistorialakten 1721-1792. 1990, 547 S.

Band 10:
Margret Mihm:
Die Protokolle des Duisburger Notgerichts 1537-1545. 1994, 209 S.

Band 11:
Joseph Milz:
Urkundenbuch der Stadt Duisburg II: 1350-1400. 1998, 325 S.

Band 12:
Monika Nickel:
Familienkundliche Quellen im Stadtarchiv Duisburg.
Verzeichnis der Bestände 80 und 81
Mit einer Bibliographie von Regina Jesse. 2003, 323 S.

Band 13:
Joseph Milz (Hrsg.):
Das Duisburger Walderbenbuch von 1550, 2007, 163 S.

Band 14:
Joseph Milz:
Neubürgeraufnahmen in Duisburg 1408-1699. 2010, 336 S.